Der Button

Jeder kennt ihn: DER BUTTON (oder badge // engl. Knopf).

Angefangen bei Erinnerungen aus dem Kindergarten über den Trendschmuck aus den Teeniejahren…
Die Buttons kehren immer wieder zurück ins Bild der Öffentlichkeit – ob als schmückendes Accessoire oder Politikum. Mit dem Revival der 80er Jahre sind sie nicht mehr wegzudenken.

Der Button gehört mittlerweile zu den beliebtesten Sammlerstücken – nicht nur bei jungen Menschen.

Buttons mit Slogans, Sprüchen, Bands, politischen Symbolen oder einfach nur das Foto vom Haustier drauf – man hat sie immer dabei. Aufgrund ihrer Größe sind sie attraktiv als Schmuckstück zu tragen.

Warum ist der „Button“ für Künstler interessant?

Zu den Hauptgründen zählt die Gewöhnlichkeit des Mediums, die aus seiner hohen Verbreitbarkeit resultiert.
Der Button kommt den Vorstellungen von Künstlern entgegen, die sich vom herkömmlichen (elitären, spezialisierten, abgeschotteten) Modell der schönen Künste abwenden und neue Gestaltungsformen erfinden, um sich der zeitgenössischen Gesellschaft und ihrem Leben anzunähern, Künstlern, die in der Kunst eher ein Mittel des Kommunizierens als der Herstellung kostbarer Gegenstände sehen.
Der Button bietet den Vorzug, die Merkmale einerseits des Populären und Kunstgewerblichen, andererseits des Spielerischen und Kindlichen auf sich zu vereinen.
Das sind durchaus reizvolle Aspekte für Künstler, die auf kulturelle Hierarchien kritisch reagieren und sich vorbestimmten Grenzen aller Art widersetzen.